Herzlichen Dank an alle Carrotmobber!

Der Carrotmob ist vorbei – die Bilanz folgt. Grossen DANK an alle CARROTMOBBER, die Band “The Ringdingbings” und den Zauberer Florian Klein. Die 12 Schülerinnen und Schüler des LaP 3 Projektes am Gymnasium Leonhard haben es geschafft, neues Publikum in den Laden zu locken. Viele sind dem Ruf, für einen guten Zweck einzukaufen gefolgt – auch wenn ein Riesenansturm ausgeblieben ist. Dank heissen Temparaturen ist einiges für Getränke, Wassermelonen und Eis in die Kasse geflossen. Ob der letzte Carrotmob getoppt werden konnte? Mehr über die Bilanz sowie harte Zahlen und Fakten folgen bald.

Die Carrotmobber werden verzaubert

Carrotmob macht Schule!

Es ist soweit: Am 21. Mai 2011 findet der erste Carrotmob in der Schweiz statt, welcher von Schülern organisiert wird. Zusammen treffen wir uns, um am 21. Mai alle im Şeker Lebensmittelladen einzukaufen. 70% des Umsatzes, welcher er an diesem Tag erzielt, investiert er garantiert in Energieeffizienz- und Umweltschutz-Massnahmen. Uns ist weniger wichtig, um welche Uhrzeit ihr Eure Einkäufe erledigt, Hauptsache ihr erledigt sie an diesem Tag im Şeker Lebensmittelladen. Am Nachmittag erwartet dich noch musikalische Unterhaltung, lass dich überraschen!

Genaue Lage:
http://bit.ly/iBw6K3

Je mehr wir sind, desto mehr können wir bewirken. Der Carrotmob bist DU, also weitersagen und all deine Freunde aus der Region einladen!

Bitte verinnerlicht Euch die Carrotmob-Regeln:

CARROTMOB IST LOKAL
Reist nicht aus der ganzen Schweiz nach Basel um beim ersten Schweizer Carrotmob dabei zu sein. Bestimmt gibt’s bald einen Carrotmob in Deiner Stadt (oder organisiere selber einen!)

KEINE AUTOS
Nehmt das Trämli oder Euer Fahrrad als Transportmittel (ist wohl für jeden klar, muss aber gesagt werden damit Kritiker ein Argument weniger haben.)

KAUF NUR, WAS DU WIRKLICH BRAUCHST
Wir setzten die Aktion an einem Samstag an, damit ihr Eure letzten Einkäufe für’s Wochenende erledigen könnt!

BRING YOUR OWN BAG
Einkaufstaschen mitbringen. Ausgangsstoff für die Produktion der Polyethylentragtasche, wie der Plastigsagg korrekt heisst, ist Erdöl.

RESPEKTIERT DIE NACHBARSCHAFT
Trage sorge zur Umgebung. Lass nichts liegen. Schrei nicht rum wie blöd.

Facebook-Event
Facebook-Page

Noch Fragen?


Größere Kartenansicht

Wir haben einen Laden: “Şeker” in der Hegenheimerstrasse 64

Nach eifriger Suche haben wir endlich einen Laden gefunden! Er hat uns 70 % seines Tagesumsatzes am Carrotmob-Tag, dem 21. Mai 2011, versprochen. Mit diesem Gebot war er der Meistbietende.

Die Suche

Der Ladensuche vorausgegangen waren intensive Diskussionen, ob wir nun eine Dönerbude, einen Bäcker oder einen Quartierladen stürmen wollen. Schlussendlich schlossen wir einen Kompromiss. Wir begrenzten uns fortan auf Quartierläden, wenn möglich mit integriertem Dönergeschäft . So haben wir uns an 2 Nachmittagen Zeit genommen und sind auf die Suche gegangen. Wir teilten uns in verschiedene Gruppen ein und konnten in fast ganz Basel Läden anfragen. Viele Läden zeigten grosses Interesse, der Konkurrenzkampf begann.

Wer bietet mehr?

Schlussendlich boten uns 4 Läden ein lukratives Angebot. Nach vielem Hin und Her zwischen den Läden und vielem Bieten können wir nun stolz unseren Carrotmob-Laden präsentieren:

“Şeker” Lebensmittelladen (Hegenheimerstrasse 66). Er bot uns sensationelle 70%.

Mach was für die Umwelt!

Streich dir den 21. Mai 2011 dick in der Agenda an und erzähle es allen Bekannten, Freunden und Verwandten weiter! Bald werden wir den Laden uns mit einem Experten genauer ansehen und Verbesserungsmöglichkeiten ausarbeiten. Also, weitersagen! Man sieht sich am 21. Mai…

Der Carrotmob kehrt zurück!

Der nächste Carrotmob in Basel steht fest: am Samstag, 21. Mai 2011, werden wir einen Quartierladen leerkaufen. Die Suche nach dem meistbietenden Laden ist schon in vollem Gange. 

“Carrotmob macht Schule”

Diese Ausgabe findet im Rahmen des Projektes „Carrotmob macht Schule“ statt. Dies ist ein Projekt des Gymnasiums Leonhard, welches von 12 SchülerInnen besucht wird. Betreut wird es unter anderem von einem Organisator des ersten Carrotmobs. Momentan sind wir noch auf der Suche, doch sobald wir einen Laden gefunden haben wird man genauere Informationen hier auf der Website finden.

40% weniger Strom, 20% mehr Licht

Endlich: der Alban Market wurde kurz vor Weihnachten umgebaut. Zugegebenermassen hat es seine Zeit gedauert bis das Carrotmob Kapital nun investiert wurde. Umso schöner ist nun aber das Resultat: Die Beleuchtung im Alban Market benötigt dank dem Carrotmob nun 40% weniger Anschluss-Leistung und bietet 20% mehr Licht. Zudem ist die Lichtqualität besser und die Produkte werden besser präsentiert.

Beleuchtungspläne und “Beleuchtungspläne”

Wir vom Carrotmob Basel OK bedanken uns an dieser Stelle bei Philip Glatz der Ansorg AG in Birsfelden für die gute Zusammenarbeit. Nachdem uns die IWB (welche die Energieberatung für den Alban Market durchführten) mit einem Leuchtenplan der Firma “LiBec Lichtsysteme” (pdf) und einer Richtofferte von ca. 9’000 für eine neue Beleuchtung ziemlich enttäuscht hatten, ging die Ansorg AG hingegen auf die Bedürfnisse des Alban Markets und die bestehenden Möglichkeiten nach dem Carrotmob ein. Die unabhängige Firma entwickelte einen komplett neuen Beleuchtungsplan (pdf) und lieferte uns eine weitaus attraktivere Offerte. Ansorg erhielt dann auch den Zuschlag vom Alban Market. Es sei also Vorsicht geboten bei Energieberatungen und anschliessenden “Richtofferten” der IWB, diese sind – zumindest in unserem Fall – ziemlich fern ab von Markt und Kundenbedürfnissen.

Wie gehts weiter?

Es hat unglaublichen Spass gemacht, den ersten Carrotmob der Schweiz zu organisieren mit Euch den Laden zu “stürmen”. Ein Carrotmob ist aber auch mit einem nicht zu unterschätzenden Aufwand verbunden. Vergleicht man Aufwand und erreichte Verbesserungen für die Umwelt, so ziehen wir ein eher durchzogenes Fazit. Nichtsdestotrotz glauben wir, dass wir alle mit unseren bewussten Kaufentscheidungen im täglichen Leben viel in die richtige Richtung bewegen können. Mittlererweile spriessen auf der ganzen Welt Carrotmobs aus dem Boden, auch in exotischeren Destinationen wie Thailand, Singapur oder Japan. Ausserdem ist für den “World Environmental Day” der UNO am 05.06.2010 ein globaler Carrotmob geplant!

Selber einen Carrotmob organisieren?

Lass Dich von der Anleitung zum Selbermachen unserer geschätzten Berliner Kollegen inspirieren und initiiere einen Rüeblimob in deiner Stadt!

Fazit

English Version here

Schweiz aktuell vom 07.08.2009

Das Fazit des ersten Schweizer Carrotmobs: insgesammt haben 710 Personen gestern im Alban Market eingekauft und 7028.- Umsatz generiert, das heisst 3′514.- Investitionskapital für den Alban Market! Rund die Hälfte der Kundschaft waren Carrotmobber.

Wir danken Euch “Carrots” fürs Einkaufen im Alban Market, für den Support, Eure Tipps und die guten Gespräche, die wir mit Euch führen durften. Ihr wart ein super Rüebli und gemeinsam haben wir einen kleinen Schritt in eine umweltfreundlichere Zukunft gemacht!

Ein grosses Danke möchten wir auch den Medien für die Berichterstattung und das wertvolle zusätzliche Streuen der Botschaft aussprechen. Zudem ist es uns eine Ehre, unseren Stadtpräsidenten ebenfalls unter den Carrotmobbern zu wissen.

Trotz des amerikanischen Ursprungs des Prinzips war die Aktion dann doch irgendwie typisch schweizerisch: Weniger Event und Show dafür ein Carrotmob, der am eindrücklichsten in monetärer Form wahrnehmbar war. Eine imposante, medienwirksame Warteschlange, wie wir’s aus dem Video des San Francisco Carrotmobs kennen, blieb aus, da die Aktion anstatt wenige Stunden den ganzen Tag dauerte. Für vereinzelte Medien war dies Grund genug, unsere Aktion als Flop zu betiteln. Doch 3’500 Franken für die Verbesserung des Energiehaushalts des Alban Markets werten wir als vollen Erfolg.

Fadil Jakupaj und wir brauchen nun ein paar Tage Verschnaufspause bevor wir zusammensitzen und uns festlegen, welche Massnahmen wir gemeinsam umsetzten wollen. Wir halten Euch aber selbstverständlich über alle Entwicklungen und Entscheidungen auf dem laufenden.

TV-Beiträge

Schweizer Fernsehen, Schweiz Aktuell, 7.8.2009
Telebasel, 7vor7 vom 7.8.2009
Badische Zeitung Online, 7.8.2009
Basler Zeitung Online, Zwischenfazit, 7.8.2009

San Francisco, New York, Helsinki, Berlin und nun auch in Basel

Carrotmob: Wie alles began (San Francisco) from carrotmob on Vimeo.

Störrischen Eseln hält man ein Rüebli vor die Nase damit sie sich in Bewegung setzten. Stimmt das Lockmittel kann man auch Menschen bewegen. Verknüpft man dieses Prinzip mit dem des “Flashmob”, einer abgesprochenen Menschenansammlung zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort, wird daraus ein so genannter Carrotmob.

Die Idee ist einfach erklärt: Wir erledigen alle unsere zu erledigenden Einkäufe am selben Tag und im gleichen Laden. Einen mit dem Besitzer zuvor verhandelter Anteil des Umsatzes, der daurch in kurzer Zeit entsteht, wird von ihm in Rennovationsmassnahmen gesteckt, welche die Energieeffizienz steigern und somit die Umwelt schonen. Das Ziel des Mobs also: Einkäufe erledigen und damit den Laden CO2-neutral machen.

Nutzen wir die Macht des organisierten Konsums nicht als Boykott, sondern als werbewirksame Einkaufsgemeinschaft!

Aus 10 Quartierläden in Kleinbasel wählen wir den Laden aus, der vorher den grössten Anteil des Umsatzes für den “guten Zweck” verspricht.

Das Carrotmob-Prinzip, das seit 2008 schon in San Francisco (siehe Video unten), New York, London, Helsinki und Berlin erfolgreich gelaufen ist kommt jetzt endlich nach Basel. Ende Juli / anfangs August wird ein Quartierladen in Kleinbasel von uns Konsumenten “gestürmt” werden. Welcher Laden es sein wird, entscheidet sich diese Woche. Wir halten Euch auf dem Laufenden.